Parken mit Hindernissen

Die neuen Parkscheinautomaten in Straßburg haben es in sich. Um sie richtig zu bedienen, sollte man ein Ingenieursstudium abgeschlossen haben…

Wenn Sie diese Maschine bezwungen haben, können Sie in Strasbourg beruhigt parken... Foto: Eurojournalist(e)

(KL) – Das Unglaubliche ist geschehen – Sie haben in der Nähe der Straßburger Innenstadt tatsächlich einen Parkplatz gefunden. Schnell ein Selfie geschossen, damit die Freunde in Deutschland auch wirklich glauben, dass Ihnen dieses Kunststück gelungen ist, ebenso schnell einen Parkschein ziehen und dann ab auf den Weihnachtsmarkt. Denkste.

Denn das „schnell einen Parkschein ziehen“, das funktioniert nicht so einfach. Denn nun befinden Sie sich vor einem Automaten, der so aussieht wie das Gerät des Artikelfotos. Eine Art Computerterminal. Dabei ist alles, was Sie wollen, ein Fahrschein. Jetzt sind zwei Qualitäten gefragt – gute Software- und Sprachkenntnisse.

Wer hätte gedacht, dass das simple Erstehen eines Parkscheins in eine Art Intelligenztest ausartet? Und warum in aller Welt fragt die Maschine nach dem KFZ-Kennzeichen? Aus Angst, man könnte eine eventuell verbleibende Restparkzeit an einen Mitmenschen weitergeben? Zur Erfassung aller unserer Bewegungsdaten? Immerhin ist selbst die Eingabe eine Herausforderung, denn die Formate der KFZ-Kennzeichen sind in den verschiedenen europäischen Ländern natürlich unterschiedlich.

Nichts und niemand hält den Fortschritt auf. Das ist im Grunde auch gut so, doch ehrlich gesagt war Parken früher einfacher. Da steckte man eine oder mehrere Münzen in eine Parkuhr, später zog man über den gleichen Ablauf eben ein Ticket und legte es hinter die Windschutzscheibe. Das funktionierte insgesamt auch relativ gut. Dass man jetzt alleine 10% seiner Parkdauer ins das Erstehen der entsprechenden Erlaubnis investieren muss, stellt erst einmal keinen richtigen Fortschritt dar.

Doch ein Gutes haben diese Automaten – sie fördern die Kommunikation. Die Menschen stehen kopfschüttelnd vor diesen Automaten, erfahrene Parker erklären bereitwillig, wie das alles funktioniert und die Menschen reden miteinander. Vielleicht war ja genau diese Kommunikation das gewünschte Ziel bei der Einführung dieser Automaten. Sollte dem so sein, ist die ganze Aktion ein voller Erfolg… Werfen Sie auf keinen Fall die Flinte ins Korn und geben Sie ja nicht auf – Ihr Fahrzeug später vom Fuhrhof auszulösen und abzuholen ist teurer und stressiger als der Erwerb eines Parkscheins…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*



Copyright © Eurojournaliste