Reise ins Herz Frankreichs – der Nachschlag: Beaune im Burgund

Eigentlich war unsere Serie „Reise ins Herz Frankreichs“ schon vorbei. Aber dann dachten wir uns, dass wir Ihnen doch noch das kulinarische Herz Frankreichs präsentieren müssen - das Burgund.

Die Hospices de Beaune gehören zu den schönsten Bauwerken Frankreichs. Foto: Eurojournalist(e)

(KK/KL) – Da müssen wir uns aber entschuldigen. Wie können wir Ihnen nur einen Streifzug durch Frankreich präsentieren, ohne dabei auf das Herz des Ganzen einzugehen – die Höhepunkte der französischen Wein- und Gastronomiekultur im Burgund! Doch diese Unterlassung wollen wir hier und heute wieder gutmachen.

Das Burgund! Frankreich pur. Weinbau, Käse- und Wurstsorten, die sogar General De Gaulle Lügen strafen, sagte dieser doch „Wie soll man bitteschön ein Land regieren, das 357 Käsesorten hat“ – vermutlich meinte der General nur die Gegend von Beaune, der heimlichen Hauptstadt des Burgund, denn alleine hier dürfte es bereits eine solche Anzahl verschiedener Käsesorten geben.

Und die Weine! Jeder Weinliebhaber schnalzt mit der Zunge, wenn er nur die Namen hört: Nuits-Saint-Georges, Vosne-Romanée, Chablis oder Meursault, um nur einige der Grand Crus zu nennen. Wo man hinschaut im Burgund, breiten sich die Reben in bester Südhanglage aus und prägen eine ganze Landschaft.

Hier herrschten einst die Herzöge des Burgund und genossen eine unglaubliche Macht. Und entwickelten dabei sogar eine soziale Ader, wie man im Herzen von Beaune unschwer erkennen kann. Denn zwischen Weinhandlungen und Feinkostläden, gegenüber der belebten Markthallen, liegen die „Hospices des Beaune“, ein mittelalterliches Krankenhaus für Arme, die sich hier, in einer für arme Bevölkerungsschichten und die damaligen Zeiten unerhörten Bequemlichkeit pflegen lassen konnten. Diese prunkvolle Anlage mit ihren einmaligen bunten Dachschindeln wurde übrigens von Louis de Funès und Bourvil im Film „Drei Bruchpiloten in Paris“ verewigt, als sich die beiden zufälligen Widerstandskämpfer in dieser Komödie auf der Flucht vor den Nazis im weltberühmten Krankensaal der Armen verstecken.

Dazwischen kann man auf hübschen Plätzen wie dem Place Carnot Kaffee trinken und dem geschäftigen Treiben zusehen, man kann auch Weinbergschnecken in Kräuterbutter oder Charolais-Rind in Sauce mit Dijoner Senf genießen und dabei wunderbaren Wein genießen – und die Seele baumeln lassen. Gerade mal drei Stunden vom Oberrhein entfernt.

Die wunderbar sanfte Gegend eignet sich hervorragend für einen Wochenendausflug und sollte der Tourismusverband des Burgund nach dieser schamlosen Werbung das Bedürfnis verspüren, uns eine Kiste der besten Grand Crus zuzusenden, würden wir den Empfang nicht ablehnen…

Und hier endet er nun wirklich, unser Einblick in die Seele Frankreichs, vom Oberrhein bis an den Atlantik. Es lohnt sich, unseren Nachbarn besser kennen- und lieben zu lernen, denn Frankreich ist ein wunderbares Land, voller Gegensätze und Emotionen. Wir freuen uns schon auf den nächsten Ausflug ins Herz unseres Nachbarlands!

sel 1 OK

sel 2 OK

sel 3 OK sel 4 OK

sel 5 OK

sel 6 OK

sel 7 OK

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*



Copyright © Eurojournaliste