Willkommen im Himmel, Tomi Ungerer!

Am Freitag fand im Straßburger Münster die Trauerfeier für den verstorbenen Künstler Tomi Ungerer statt. Das Elsass ehrte einen seiner ganz großen Söhne.

Der Geist von Tomi Ungerer wird immer über dem Elsass schweben, wie am Freitag bei seiner Trauerfeier. Foto: Marc Chaudeur / Eurojournalist(e) / CC-BY-SA 4.0int

(KL) – Tomi Ungerer war das „schmutzige Geheimnis“ unserer Familie. In der märkisch-protestantischen Strenge des Elternhauses gab es keinen Platz für fleischliche Freuden. Doch eines Tages entdeckten meine Geschwister und ich in einem normalerweise abgeschlossenen Schränkchen ein seltsames Bilderbuch, in dem fröhlich schauende Frauen mit runden Apfelpos allerlei seltsame Dinge mit – Fröschen anstellten. Neben dem Buch stand eine einzige Schallplatte: „Sex machine“ von James Brown. Das muss in den frühen Siebzigern gewesen sein. Und seitdem begleitete mich Tomi Ungerer durch mein Leben.

Jedem der zahlreichen Besucher der Trauerfeier in der Straßburger Kathedrale dürften ähnliche Gedanken durch den Kopf gegangen sein. Jeder hat so seine Geschichte mit Tomi Ungerer. Und da in Straßburg sehr viele auch das Glück hatten, den Meister persönlich kennenzulernen, ist die Betroffenheit natürlich umso größer.

Der Abschied des bereits am Dienstag in seiner irischen Wahlheimat beigesetzten Tomi Ungerer wurde erst durch die Trauerfeier in seiner Straßburger Heimat abgeschlossen. Man munkelt, dass seine Asche zwischen den beiden Städten Cork und Straßburg aufgeteilt werden soll. Denn Tomi Ungerer und Straßburg, Tomi Ungerer und das Elsass, das gehört zusammen. Die ansonsten so spitze Feder des großen Meisters wurde rund und weich, wenn er das Münster zeichnete, seine Briganten, seine üppig-wolllüstigen elsässischen Schönheiten, den Rhein und die über denselben zur Aussöhnung gereichten Hände.

Doch Tomi Ungerer kann es sich jetzt im Himmel, wo er sicherlich inzwischen angekommen ist, bequem machen – hier im Elsass ist er ohnehin unsterblich, nicht nur wegen seines Museums am Straßburger Place de la République, sondern deshalb, weil ausnahmslos jede und jeder Bilder von und zu Tomi Ungerer im Kopf hat, Bilder, die nicht verblassen werden, Bilder, die von Generation zu Generation weitergegeben werden. Danke für alles, Meister Ungerer!

1 Kommentar zu Willkommen im Himmel, Tomi Ungerer!

  1. HEMMERLÉ Pierre // 24. Februar 2019 um 21:43 // Antworten

    Tout commentaire est superflu.
    Notons néanmoins que si un jeune veut se faire des couilles en or il n’a qu’à se faire exclure de son école pour dépravation, atteinte aux moeurs et obscénités.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*



Copyright © Eurojournaliste