Das eigene Auto – ein Auslaufmodell?

In Freiburg gibt es 4.500 aktive 'Car-Sharer', Mobilitätsdrehscheiben und ein durch Mietstellplätze verändertes Stadtbild.

Bürgermeister Martin Haag (links) und Mitstreiter des FREI-MOBIL-Konzepts präsentieren die neuen Stellplätze am Wiehre-Bahnhof. Foto: Bicker

(AB) – In Freiburg wurde am Montag eine neue Car-Sharing-Station mit sieben Stellplätzen für Mietautos am Wiehre-Bahnhof eröffnet. Insgesamt haben sich 6.700 Menschen in Freiburg zur Nutzung von Car-Sharing-Autos angemeldet. 4.500  von ihnen erweisen sich als aktive Nutzer. 80 Prozent dieser Menschen besitzen kein eigenes Auto mehr. Car-Sharing-Anbieter sprechen von einer “hohen Autoabschaffquote, speziell auch bei Zweitwagen”. Als nächste Schritte sollen ab Herbst Elektroautos und ein Fahrradverleihsystem folgen.

Damit hat sich das Angebot an Car-Sharing nun erheblich verbessert, vor allem in den dicht bebauten innerstädtischen Stadtteilen, in denen es bislang schwierig war, ein Car-Sharing-Fahrzeug attraktiv anzubieten.
Die Stadt fördert Car-Sharing, da es einen wichtigen Beitrag zur Umweltentlastung beiträgt, indem es das private Auto entbehrlich machen kann. Zudem werden Parkraumbedarf und die Anzahl der Autofahrten reduziert. Somit trägt Car-Sharing auch zur Verringerung von CO2-Emissionen bei.

Car-Sharing-Stationen sind fest eingerichtete Stellplätze im Straßenraum. Rechtlich gesichert sind sie über den
„Bebauungsplan Car-Sharing“, der eine bestimmte Anzahl von Parkplätzen umwidmet. Dieser wurde unter Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern erarbeitet und im Jahr 2015 vom Gemeinderat beschlossen.

Seither ist der Weg frei zur Anlage von Car-Sharing-Stationen im Straßenraum. Bei der öffentlichen Ausschreibung bewarben sich zwei Anbieter, Stadtmobil Südbaden aus Freiburg und Grüne Flotte aus Waldkirch. Sie bieten aktuell 190 Stellplätze an 68 Stationen an. Da es zudem Fahrzeuge auf privaten Flächen gibt, umfasst das ganze Angebot in Freiburg nun 115 Stationen mit 279 Fahrzeugen.

„Freiburg ist die erste Stadt in Deutschland, die auf Grundlage eines stadtweiten Konzepts eine so große Zahl von Car-Sharing-Stationen im Straßenraum einrichtet. Unser Car-Sharing-Konzept ist ein wichtiger Beitrag zu
stadtverträglichem Verkehr und zu einer urbanen Stadt“, so Baubürgermeister Martin Haag anlässlich der Einweihung der neuen Car-Sharing-Station am neuen Wiehrebahnhof. „Langfristig wird Car-Sharing bei neuen Bauvorhaben gleich in den Wohnungsbau integriert, als Serviceangebot für die Bewohnerinnen und Bewohner und um zusätzliche Autofahrten zu reduzieren“, erläuterte Haag.

Die heute eröffnete Station am neuen Wiehrebahnhof stellt mit sieben Car-Sharing-Fahrzeugen der beiden Anbieter Grüne Flotte und Stadtmobil Südbaden ein sehr gutes Angebot für die Bewohnerinnen und Bewohner der Wiehre dar. Zusammen mit dem guten S-Bahn-Anschluss, den zahlreichen Fahrrad-Abstellplätzen (Bike & Ride) und Radboxen von FREI.MOBIL by VAG ist hier ein wichtiger Standort entstanden, an dem verschiedene Mobilitätsarten miteinander vernetzt werden.

Die neuen Car-Sharing-Stellplätze beim Wiehrebahnhof sind – wie auch alle anderen neuen Car-Sharing-Stationen in Freiburg – in das Angebot von „FREI.MOBIL by VAG“ integriert. Unter der Marke FREI.MOBIL führt die VAG seit Beginn dieses Jahres die einzelnen Angebote von Bahn, Bus, Rad, Car-Sharing und Taxi im gesamten Freiburger Stadtgebiet zu einem Mobilitätsangebot ganz nach den individuellen Wünschen zusammen.

„Mit der neuen großen Car-Sharing-Station, dem Haltepunkt der Höllentalbahn, dem großen Angebot an Bike & Ride-Plätzen sowie den abschließbaren Fahrradboxen von FREI.MOBIL ist am Wiehrebahnhof eine kleine
Mobilitätsdrehscheibe entstanden. Hier wird exemplarisch deutlich, welche Idee wir mit FREI.MOBIL verfolgen: Die Bürgerinnen und Bürger können einfach von einem Verkehrsmittel auf ein anderes umsteigen und erhalten
einfach und ‚ aus einer Hand‘ alle notwendigen Informationen, um entsprechend ihrem aktuellen Mobilitätsbedürfnis entscheiden zu können, welches Verkehrsmittel oder welche Kombination in der aktuellen Situation das Passendste ist“, sagte Julia Scheer, Leiterin FREI.MOBIL.

Neben den Informationen, die alle nutzen können, halten die Kooperationspartner für FREI.MOBIL-Mitglieder vielfältige Rabatte und Vergünstigungen bereit. Die Voraussetzung für die Mitgliedschaft und somit die Nutzung der Rabatte und Vergünstigungen ist, dass man eine RegioKarte Abo, RegioKarte Job, JobTicket BW, RegioKarte Jahr oder ein SemesterTicket des RVF besitzt. Der Car-Sharing-Anbieter Grüne Flotte gibt einen Rabatt von 10 Prozent auf den Zeitund Kilometerpreis und Stadtmobil Südbaden erlässt für die Zeit der Mitgliedschaft die monatliche Grundgebühr von 5 Euro.

Die FREI.MOBIL-Karte kann kostenlos beantragt werden – entweder in den Kundenzentren der VAG oder online unter www.freimobil.com.

Hier eine Übersicht aller Car-Sharing-Standorte in Freiburg. Quelle: GuT, Stadtmobil Südbaden, Grüne Flotte.

karte

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*



Copyright © Eurojournaliste